Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Form der Streichmassage um Lymphstauungen

zu verringernund zu beseitigen. Sie ist eingebettet in die komplexe physikalische

Entstauungstherapie ( KPE ), welche aus folgenden vier Säulen besteht:

 

1. Manuelle Lymphdrainage ( MLD )

 

2. Kompresionstherapie

 

3. Hautpflege

 

4. Bewegungstherapie

 

Wirkung der komplexen physikalischen Entstauungstherapie

 

1. MLD

 

   ° Die manuelle Lymphdrainage regt die Lymphangiomotorik an das heißt, die
     Lymphgefäßtätigkeit wird erhöht.

 

   ° Sie lockert Eiweißfibrosen - Gewebeverhärtungen werde vermindert.

 

    ° Sie verschiebt die Lymphlast ( Flüssigkeit ) in Ödemfreie Bereiche.

 

    ° Sie fördert die Anastomsenbildung ( ruhende Lymphgefäße werden genutzt ).

    ° Sie hilft neue Lymphgefäße zu bilden.

2.  Kompresionstherapie

    Die Kompresionstherapie besteht anfänglich aus einer an die MLD anschließende
    Bandagierung, welche zu einem späteren Therapiezeitpunkt in eine
    Kompresionsstrumpfversorgung übergeht.

    Die Kompresion erhält und verbessert die durch die MLD erreichte Ödemverringerung
    und ist für den Therapieerfolg unerlässlich.

3. Hautpflege

     Bei chronischen Lymphödemen treten Hautveränderungen auf, die zu Infektionen
     führen können. Um Komplikationen diesbezüglich zu vermeiden ist eine spezielle
     Hautpflege sehr wichtig.

4. Bewegunstherapie

     Um den Therapieerfolg zu unterstützen ist der Patient angehalten Bewegungsübungen
     während der Kompresionsversorgung durchzuführen ( z.B. spazieren gehen ).