Klassische Massage

 

Die Massage ist eine alte differenzierte Heilmethode und eine mit der Hand ausgeführte lokale mechanische,

adäquat dosierte Therapie an der Muskulatur und der Körperdecke zu Heilzwecken.

Sie löst außerdem eine Fern - und Allgemeinwirkung auf den Gesamtorganismus aus.

Zu den Indikationen der klassischen Massage zählen Verspannungen, Verhärtungen,

Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie die Wirbelsäulen - Syndrome, oder auch posttraumatische Veränderungen.

Durch die Reflexbögen können sich Erkrankungen der inneren Organe an der Haut oder den Muskeln zeigen.

Ein weiteres Einsatzgebiet der Massage ist die Fachrichtung der Neurologie. Hier lassen sich besonders Paresen,

Spastiken, Neuralgien und Sensibilitätsstörungen behandeln. Hinzu kommen die auf Stress zurückzuführenden

psycho-somatischen Krankheitsbilder, die sich hauptsächlich auf das Herz und den Blutkreislauf beziehen.

 

Kontraindikationen:           - Entzündungen

                                          - Thrombose - Thrombophlebitis

                                          - Fortgeschrittene Arteriosklerose

                                          - Starke Herzschwäche oder Infarkt

                                          - Fiberhafte Erkrankungen

                                          - Schwere Organerkrankungen

                                          - Entzündliche, nässende Hauterkrankungen

 

Wirkung:                            - auf das arterielle und venöse Gefäßsystem in Form von Hyperämie ( Mehrdurchblutung )

                                          - auf die Muskulatur - Tonusregulierung über das zentrale- und vegetative Nervensystem

                                           ( Tonus der Muskulatur = Spannungszustand)

 

Fern-Allgemeinwirkung:    - auf den gesamten Organismus

                                          - Herzkräftigung/ Kreislaufstabilisierend

                                          - Reflektorische Wirkung über die Dermatome auf innere Organe

                                          - auf die Hormone

                                          - auf die Psyche